Drohnen, Quadrocopter & Multicopter

 

Seit geraumer Zeit hat sich die Thematik der sogenannten Drohnen und Multicopter in der Öffentlichkeit stark popularisiert. Auch wir als Modellflugverein sind immer wieder Anlaufpunkt für Fragen rund um dieses Thema.

Viele Nutzer wissen meist gar nicht, was neben den technischen Komponenten eigentlich noch alles erforderlich ist.

 

Das Allerwichtigste vorab:

 

>> JEDER DER EINEN MULTICOPTER / DROHNE BETREIBT, BENÖTIGT EINE MODELLFLUGVERSICHERUNG ! <<

 

Der Umfang dieser Versicherung kommt auf den Zweck und den Einsatzort an. Gern beraten wir Sie dazu.

Mitglieder unseres Modellflugvereins sind alle gleichzeitig über den Deutschen Modellfliegerverband versichert.

Grund:

Es besteht die Gefahr, dass Sie  - durch Steuerfehler oder technischen Ausfall - anderen erheblichen materiellen und/oder schlimmstenfalls gesundheitlichen Schaden zufügen können.

 

Private Haftpflichtversicherungen decken in der Regel Schäden, die Sie Dritten zufügen, nicht!

 

Das bedeutet im Umkehrschluß, dass Sie mit Ihrem Gesamtvermögen für die von Ihnen entstandenen Schäden nach dem Verursacherprinzip vollumfänglich haftbar gemacht werden können!

 

Dazu kommen viele weitere rechtliche Aspekte die vor dem ersten Flug zu beachten sind. Dazu haben wir Ihnen nachfolgend einen Fragenkatalog aufgeführt anhand dessen Sie prüfen können ob Sie ggf. eine gesonderte Erlaubnis der Landesluftfahrbehörde benötigen.

 

Falls Sie einen sogenannten "Sachkundenachweis" für Ihre persönliche Aufstiegserlaubniss benötigen, stehen auch wir Ihnen beratend zur Verfügung und helfen Ihnen gern beim Erwerb einer solchen Befähigung.


 

Beratung für den legalen Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen in Sachsen

Auch wenn sie frei ver­käuf­lich sind und der Ver­käu­fer be­haup­tet, dass sie er­laub­nis­frei flie­gen dür­fen: Der Be­trieb von so­ge­nann­ten Droh­nen (Flug­mo­del­le und un­be­mann­te Luft­fahrt­sys­te­me) ist oh­ne be­hörd­li­che Er­laub­nis aus Si­cher­heits­grün­den nur in en­gen Gren­zen er­laubt. Der Grund: Zu­sam­men­stö­ße zwi­schen be­mann­ten Flug­zeu­gen und Droh­nen kön­nen schnell töd­lich aus­ge­hen. Für ei­nen Zu­sam­men­prall mit ei­ner Droh­ne, selbst wenn sie nur 5 Ki­lo­gramm wiegt, ist kaum ein Flug­zeug aus­ge­legt. We­gen der er­heb­li­chen Ge­fah­ren für den Luft­ver­kehr dro­hen bei il­le­ga­lem Be­trieb von Droh­nen emp­find­li­che Buß­gel­der oder so­gar Straf­ver­fah­ren. Ei­ne ers­te Über­sicht über die kom­pli­zier­te Rechts­la­ge gibt ei­ne Bro­schü­re des Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums. Er­laub­nis­pflich­tig sind nur Auf­stie­ge un­ter frei­em Him­mel. Für den Be­trieb ei­ner Droh­ne in ge­schlos­se­nen Räu­men, Hal­len oder Sä­len brau­chen Sie kei­ne luft­ver­kehrs­recht­li­che Er­laub­nis.

Mit un­se­rer Prüf­hil­fe kön­nen Sie in we­ni­gen Au­gen­bli­cken selbst klä­ren, ob Sie für den Be­trieb Ih­res Sys­tems ei­ne Er­laub­nis brau­chen (und wenn ja, wel­che): Be­ant­wor­ten Sie die fol­gen­den Fra­gen. Wenn die Ant­wort auf al­le Fra­gen "Ja" lau­tet, brau­chen sie für den Auf­stieg kei­ne Er­laub­nis. Wenn auch nur ei­ne Ant­wort "Nein" lau­tet, brau­chen Sie min­des­tens ei­ne Er­laub­nis, even­tu­ell auch meh­re­re. Wel­che, das er­fah­ren Sie in den Er­läu­te­run­gen zur Ant­wort.

Es mag auf den ers­ten Blick läs­tig er­schei­nen, vor dem Droh­nen­be­trieb ei­ne Er­laub­nis ein­zu­ho­len. Aber Sie er­hal­ten da­für von uns Be­ra­tung und In­for­ma­ti­onen, wie Sie Ge­fah­ren si­cher ver­mei­den kön­nen.

Auch, da­mit Sie die Freu­de beim Be­trieb Ihres Modells oder Systems un­be­schwert ge­nie­ßen kön­nen.

Hier un­se­re Prüf­hil­fe für le­ga­len Droh­nen­be­trieb:

Fra­ge 1: Be­trei­ben Sie die Droh­ne aus­schließ­lich zum Zweck des Sports oder der Frei­zeit­ge­stal­tung? Hin­weis: Je­der (zu­sätz­li­che) an­de­re Zweck als rei­ner Sport und rei­ne Frei­zeit­ge­stal­tung, al­so z. B. auch die Er­zie­lung ge­ring­fü­gi­ger Ein­künf­te, die Pu­bli­ka­ti­on von Bil­dern oder Fil­men so­wie Un­ter­stüt­zung an­de­rer Tä­tig­kei­ten durch "Luft­auf­klä­rung" führt zur Ant­wort "Nein".

Wenn nein: Ih­re Droh­ne gilt recht­lich als un­be­mann­tes Luft­fahrt­sys­tem (UAS), Sie brau­chen ei­ne Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de.
Wenn ja: Wei­ter mit Fra­ge 2.
 

Fra­ge 2: Be­trei­ben Sie die Droh­ne aus­schließ­lich in Sicht­wei­te des Steu­e­rers? Hin­weis: Der Be­trieb er­folgt nicht mehr in Sicht­wei­te des Steu­e­rers, wenn das Luft­fahrt­ge­rät oh­ne be­son­de­re op­ti­sche Hilfs­mit­tel nicht mehr zu se­hen oder ein­deu­tig zu er­ken­nen ist. Bei Droh­nen un­ter 5 Ki­lo­gramm ist ein Be­trieb in Sicht­wei­te des Steu­e­rers schon deut­lich un­ter 100 Me­tern Flug­hö­he nicht mehr mög­lich. Der Be­trieb von Droh­nen mit Da­ten­bril­le aus der Pi­lo­ten­per­spek­ti­ve (First-Per­son-View-Be­trieb) ist Be­trieb au­ßer­halb der Sicht­wei­te des Steu­e­rers und führt zur Ant­wort "Nein".

Wenn nein: Ih­re Droh­ne ist ein Luft­fahr­zeug, wenn sie hö­her als 30 Me­ter stei­gen kann. Sie brau­chen ei­ne Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de. Dies ist ei­ne Au­ßen­start- und -lan­de­er­laub­nis, die Sie bei uns mit dem­sel­ben Form­blatt be­an­tra­gen kön­nen wie ei­ne Ein­zel-Auf­stiegs­er­laub­nis für Flug­mo­del­le.
Wenn ja: Ih­re Droh­ne gilt recht­lich als Flug­mo­dell. Wei­ter mit Fra­ge 3.


Fra­ge 3: Wiegt Ih­re Droh­ne ein­schließ­lich der Nutz­last (z. B. Ka­me­ra) ge­nau oder we­ni­ger als 5 Ki­lo­gramm?
Wenn nein: Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de er­for­der­lich.
Wenn ja: Wei­ter mit Fra­ge 4.

Fra­ge 4 (nur be­ant­wor­ten, wenn Ih­re Droh­ne mit Ra­ke­ten­an­trieb aus­ge­stat­tet ist, sonst wei­ter mit Fra­ge 5): Wiegt der Treib­satz des Ra­ke­ten­an­triebs ge­nau oder we­ni­ger als 20 Gramm?
Wenn nein: Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de er­for­der­lich.
Wenn ja: Wei­ter mit Fra­ge 5.

Fra­ge 5 (nur be­ant­wor­ten, wenn Ih­re Droh­ne mit Ver­bren­nungs­mo­tor aus­ge­stat­tet ist, sonst wei­ter mit Fra­ge 6): Be­trei­ben Sie die Droh­ne aus­schließ­lich in ei­ner Ent­fer­nung von mehr als 1,5 Ki­lo­me­tern von Wohn­ge­bie­ten?
Wenn nein:
Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de er­for­der­lich.
Wenn ja: Wei­ter mit Fra­ge 6.

Fra­ge 6: Be­trei­ben Sie die Droh­ne aus­schließ­lich au­ßer­halb des Ge­län­des von Flug­plät­zen (Hub­schrau­ber­lan­de­plät­ze oder an­de­re Flug­plät­ze)?
Wenn nein: Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de er­for­der­lich. Zu­sätz­lich ist zum Be­trieb auf ei­nem Flug­platz die Zu­stim­mung der Luft­auf­sichts­stel­le oder der Flug­lei­tung des Flug­plat­zes er­for­der­lich. Die­se fin­den Sie auf dem Flug­platz meist im Ge­bäu­de, das mit ei­nem gel­bem qua­dra­ti­schen Schild mit dem schwar­zen Buch­sta­ben "C" ge­kenn­zeich­net ist.
Wenn ja: Wei­ter mit Fra­ge 7.

Fra­ge 7: Be­trei­ben Sie die Droh­ne aus­schließ­lich in ei­ner Ent­fer­nung von mehr als 1,5 Ki­lo­me­tern von der Au­ßen­gren­ze von Flug­plät­zen? Hin­weis: Zu den Flug­plät­zen zäh­len so­wohl Hub­schrau­ber­lan­de­plät­ze als auch die üb­ri­gen Flug­plät­ze. Auf die­ser Sei­te kön­nen Sie mit­hil­fe von Goog­le Earth die 1,5-Ki­lo­me­ter-Zo­nen um al­le säch­si­schen Flug­plät­ze grund­stücks­ge­nau er­mit­teln.
Wenn nein: Er­laub­nis der Lan­des­luft­fahrt­be­hör­de er­for­der­lich. Un­se­re Er­laub­nis ent­hält bei Be­darf auch Hin­wei­se, wel­che wei­te­re Frei­ga­be Sie ein­ho­len müs­sen, be­vor Sie die Droh­ne im kon­trol­lier­ten Luft­raum (vor al­lem: Kon­troll­zo­ne) be­trei­ben wol­len (vgl. auch Fra­ge 8).
Wenn ja: Wei­ter mit Fra­ge 8.

Fra­ge 8: Be­trei­ben Sie die Droh­ne aus­schließ­lich au­ßer­halb des kon­trol­lier­ten Luft­raums? Hin­weis: Um die Ver­kehrs­flug­hä­fen Dres­den und Leip­zig/Hal­le so­wie um den Ver­kehrs­lan­de­platz Al­ten­burg sind zum Schutz der star­ten­den und lan­den­den Flug­zeu­ge so­ge­nann­te Kon­troll­zo­nen ein­ge­rich­tet. Der kon­trol­lier­te Luft­raum in­ner­halb die­ser Kon­troll­zo­nen wird von der Deut­schen Flug­si­che­rung be­wirt­schaf­tet, oh­ne de­ren aus­drück­li­che Flug­ver­kehrs­kon­troll­frei­ga­be kein Auf­stieg er­laubt ist. Bit­te be­ach­ten Sie in die­sem Zu­sam­men­hang die DFS-All­ge­mein­ver­fü­gung für die Er­tei­lung der Flug­ver­kehrs­kon­troll­frei­ga­be. In Dres­den um­fasst die Kon­troll­zo­ne den größ­ten Teil der In­nen­stadt, in Leip­zig den Nor­den der Stadt Leip­zig so­wie je­weils wei­te­re Ge­bie­te. Auf die­ser Sei­te kön­nen Sie mit­hil­fe von Goog­le Earth die Aus­deh­nung der Kon­troll­zo­nen Dres­den, Leip­zig und Al­ten­burg grund­stücks­ge­nau er­mit­teln.
Wenn nein: Es ist ei­ne Flug­ver­kehrs­kon­troll­frei­ga­be der Deut­schen Flug­si­che­rung er­for­der­lich. Die­se kön­nen Sie un­ter der Te­le­fon­num­mer +49 341 4667-434 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! be­an­tra­gen.
Wenn ja: Herz­li­chen Glück­wunsch! Wenn Sie al­le bis­he­ri­gen Fra­gen gu­ten Ge­wis­sens mit "Ja" be­ant­wor­ten konn­ten, dür­fen Sie Ih­re Droh­ne (die recht­lich als Flug­mo­dell gilt) er­laub­nis­frei bis zu ei­ner ma­xi­ma­len Hö­he von 100 Me­tern über Grund be­trei­ben. Bit­te er­kun­di­gen Sie sich trotz die­ser Aus­kunft re­gel­mä­ßig über Än­de­run­gen der Rechts­la­ge. Mit sol­chen Än­de­run­gen ist in An­be­tracht des tech­ni­schen Fort­schritts auch in Zu­kunft zu rech­nen.